Eichenprozessionsspinner

Aufgrund der Gefahr durch Eichenprozessionsspinner ist wie folgt zu verfahren:

Die mit Flatterband gekennzeichneten Bäume gelten im Ausmaß der Außenkanten der Baumkronen als Spielverbotszone. Liegt ein Ball, bzw. befindet sich der Stand oder der Raum des Schwungs in diesem Bereich, muss straflose Erleichterung nach Regel 16.1b in Anspruch genommen werden. Das Betreten dieser Bereiche erfolgt auf eigene Gefahr.

Außerhalb der gekennzeichneten Bereiche gelten Eichprozessionsspinner als gefährliche Tiere. Straflose Erleichterung ist auf dem gesamten Golfplatz in Übereinstimmung mit Regel 16.2b zulässig. Nach dieser Regel bedeutet der nächstgelegene Punkt der vollständigen Erleichterung den nächstgelegenen Punkt (nicht näher zum Loch), an der keine Gefährdung durch gefährliche Tiere besteht.

Vermeiden Sie bitte unbedingt jeden
Kontakt zum Nest oder zu den Raupen!

Verhalten bei unfreiwilligem Kontakt: Nicht kratzen oder reiben. Sofort die Kleidung wechseln und sichtbare Raupenhaare mit einem Klebeband entfernen. Unverzüglich duschen und Haare waschen. Damit die Greenkeeper neue Nester entfernen oder kennzeichnen können, bitte ich Sie um eine kurze Mitteilung über die Lage des Nests im Büro der GFA.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Mit sportlichen Grüßen
Jens Härtnagel
Spielführer GLC Ahaus
Foto: LeeleeUusikuu / pixabay.com

Scroll to Top